Schülermeinung Dima Sacharov

Mein „Doppelleben“ als Detlef

Eigentlich heiße ich Dima, mag Mathe und Sport und bin ein ganz normaler Junge. In unserem Theaterstück „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ sollte ich mich plötzlich in Detlef verwandeln, einen Junkie ohne Perspektive, den außer dem nächsten Druck kaum noch etwas interessiert. Was für eine Herausforderung!

Am Anfang hatte ich Probleme dabei, mir „einen Druck zu setzen“ oder einen Joint zu drehen und zu rauchen.
Das Schwierigste am Projekt war für mich, alles immer wieder zu wiederholen, bis es richtig gut klappt, außerdem das Lockersein auf der Bühne. Manchmal war es auch langweilig, wenn man z. B. in einer Szene nicht mit dabei war, die gerade einstudiert wurde. Dann hieß es warten , bis man wieder dran war.

Meine Gruppe musste auch Freizeit „opfern“ für zusätzliche Proben , selbst am Wochenende. Das war die Sache aber wert, weil wir eine Menge Spaß dabei hatten, obwohl wir natürlich sehr viel arbeiten mussten.

Das Theaterspiel hat alle meine Erwartungen erfüllt. Ich bin froh, dass wir dieses Projekt gemacht haben!
Dima Sacharov

Kommentarfunktion ist deaktiviert